Naturheilverfahren

Besonders bei kleineren Unpässlichkeiten oder leichten Akutkrankheiten können gut gewählte Naturheilmittel oder Diätmaßnahmen ausreichen. Hier ist nicht immer sofort die Gabe eines homöopathischen Mittels notwendig.

 

Die ergänzenden naturheilkundlichen Maßnahmen müssen allerdings während einer homöopathischen Behandlung sehr sorgfältig ausgewählt und dosiert werden, damit sie die homöopathische Therapie unterstützen, ohne gleichzeitig die Wirksamkeit der homöopathischen Arznei zu behindern.

 

Die fünf Säulen der klassischen Naturheilverfahren sind:

 

1. Hydrotherapie

    Behandlung durch Wickel, Waschungen, Güsse, Bäder, Sauna

 

2. Bewegungstherapie

    Behandlung durch allgemeine und gezielte körperliche Aktivität, z.B. Krankengymnastik  

 

3. Ernährungstherapie

    Behandlung von organischen Erkrankungen und Stoffwechselstörungen durch

    Veränderung der Ernährung

 

4. Phytotherapie

    Behandlung durch pflanzliche Arzneimittel einschließl. Tee

 

5. Ordnungstherapie

    Beratung in Fragen einer gesundheitsfördernden Lebensführung

    Empfehlungen zur Erlangung von Harmonie und Regelmäßigkeit in den Lebensrhythmen

    (z.B. Bewegung, Entspannung, Schlaf, Wachen, Ernährung, Atmung, Selbsthilfe)

    Ausgleichs- und Entspannungsübungen, Autogenes Training, Meditation

 

 

Bei Ärzten ist die Bereichsbezeichnung "Naturheilverfahren" geschützt und wird nach einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung durch die Ärztekammer verliehen.